Berufe sehen und verstehen – Vlog

Fluggerätelektroniker

Loading the player...

Ausbildungsbörsen

Ausbildungsbetriebe


  • Die Ausbildung zum Fluggeräteelektroniker dauert 3,5 Jahre.
  • Berufsbezeichnungen: Fluggeräteelektroniker/in

Als Fluggerätelektroniker wirst Du unter anderem in der Ausrüstung und Ausstattung der Airbus-Flugzeuge eingesetzt. Du lernst, wie man Energie-, Signal- und Datenleitungen verbindet und verlegt, elektronische Funktionen misst und analysiert und wie man Komponenten und Geräte zu Systemen installiert und montiert.  Außerdem kümmerst Du Dich um die Installation, Inbetriebnahme und Qualitätsprüfung von Kommunikations-, Radar- und Autopilotanlagen sowie um die Konfiguration von Software.

Ehemals Elektroniker für luftfahrttechnische Systeme / Elektronikerin für luftfahrttechnische Systeme

Aufgaben:

  • Ihr lernt, elektrische und elektronische Betriebsmittel zu montieren, anzuschließen und deren elektronische Funktionen zu messen und zu analysieren.
    Ihr erfahrt, wie IT-Systeme installiert und konfiguriert werden.
    Ihr erwerbt alle Fähigkeiten, um Komponenten und Teilsysteme der Flugzeugelektronik – der so genannten Avionik – einzubauen, zu installieren und in Betrieb zu nehmen.
    Anschließend prüft und testet Ihr die betriebsbereiten Systeme der Avionik.
    Ihr lernt, Störungen zu analysieren, Testsoftware und Diagnosesysteme zur systematischen Fehlersuche einzusetzen und beseitigen die gefundenen Fehler durch den Austausch von Komponenten und Geräten.
    Ihr lernt, Ihren gesamten Arbeitsablauf zu planen und zu organisieren und die Arbeitsergebnisse zu bewerten. Dabei wenden Sie durchgehend Maßnahmen des Qualitätsmanagements an.
    Während der Ausbildung übt Ihr den Umgang mit englischsprachigen Unterlagen.

Voraussetzungen:

  • Interesse an IT (z.B. Software installieren)
  • gerne mit technischen Maschinen arbeiten
  • gut planen/organisieren können
  • analytisch denken können (z.B. in Systemen Fehler finden)
  • Verantwortungsbewusstsein (schon kleine Fehler in den Systemen können Passagiere und Besatzung in Gefahr bringen)
  • mit Termindruck umgehen können

Schulabschluss: Hauptschulabschluss, Realschulabschluss / Mittlere Reife, Fachabitur, Abitur

Notwendige Voraussetzungen: Gute Englischkenntnisse (Wort und Schrift für Kommunikation sowie Lesen von Handbüchern)

Körperliche Voraussetzungen: körperliche Fitness ist notwendig

wichtige Schulfächer:

  • Mathematik (z.B. Widerstände darstellen)
  • Werken/Technik (z.B. Bauteile montieren)
  • Informatik (z.B. Software programmieren)
  • Englisch (z.B. wird häufig mit englischsprachigen Unterlagen gearbeitet)
  • Physik (Werkstoffeigenschaften beurteilen)

Praktikum: Nicht vorgeschrieben, aber in der Regel empfohlen.

Dresscode: Arbeitskleidung


zuständige Gewerkschaften / Verbände:

ver.di (im DGB)

Bundesverband der Betriebe der Allgemeinen Luftfahrt e.V. (BBAL)

undesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie e.V. (BDLI)

IVAM e.V. Fachverband für Mikrotechnik

VDMA Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.

Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V. (VDE)

Vereinigung Luftfahrt e.V.

Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) e.V.

Gesamtmetall – Gesamtverband der Arbeitgeberverbände der Metall- und Elektro-Industrie

Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstech. Handwerke (ZVEH)