VideoBlog – Ausbildung | Studium | Beruf

Gärtner Baumschule

Ausbildungsbörsen

Ausbildungsbetriebe


  • Die Ausbildung zum Gärtner Baumschule dauert 3 Jahre.
  • Berufsbezeichnungen: Gärtnerin Baumschule / Gärtner Baumschule

 

“Auch wenn ich wüsste, dass morgen die Welt zugrunde geht, würde ich heute noch einen Apfelbaum pflanzen”, sagte der Kirchenreformator Martin Luther im 16ten Jahrhundert. Damit wir auch heute alle die Bäume pflanzen können, die uns gefallen, dafür gibt es die Gärtner der Fachrichtung Baumschule.

Aufgaben:

  • Bäume (Laub- und Nadelbäume), Sträucher, Hecken und Kletterpflanzen ziehen.
  • Produktionsflächen für die Baumschulen anlegen.
  • Pflanzsubstrate und Böden vorbereiten.
  • Mutterpflanzen erhalten und pflegen.
  • Saaten für die Bäume, die gezogen werden sollen, beurteilen, lagern und auswählen.
  • Jungpflanzen aus z.B. Saaten und Stecklingen heranziehen, sowohl im Freiland als auch im Gewächshaus.
  • Die Anlagen der Gewächshäuser bedienen (Bewässerung, Lüftung, Temperatur, etc.).
  • Pflanzen (z.B. Obstbäume oder Rosen) veredeln.
  • Pflanzen vor Schädlingen schützen.
  • Die Böden und Pflanzen per Hand und mit Maschinen pflegen (düngen, wässern, schneiden, formen, etc.) bis sie die gewünschte Größe erreicht haben und danach zum Verkauf vorbereiten.
  • Gehölze vermarkten.
  • Kunden beraten (richtige Pflege der Pflanzen), Pflanzen verkaufen.

Voraussetzungen:

  • sorgfältig arbeiten (z.B. bei Schädlingsbekämpfung, Pflege der Pflanzen)
  • Umsicht (z.B. Sicherheitsvorkehrungen bei Arbeit mit Maschinen beachten)
  • Spaß am Kundenkontakt

Schulabschluss: Hauptschulabschluss, Realschulabschluss / Mittlere Reife, Fachabitur, Abitur

Optionale Voraussetzungen: Führerschein (z.B. um Bäume transportieren zu können)

Körperliche Voraussetzungen:

  • körperliche Fitness ist notwendig (z.B. Harken, Hacken, Schaufeln, Graben)
  • keine körperlichen Reaktionen gegen chemische Schädlingsbekämpfungsmittel

wichtige Schulfächer:

  • Biologie (Interesse an Botanik)
  • Chemie (z.B. für die Auswahl der richtigen Böden, Schädlingsbekämpfungsmittel, etc.)
  • Technik (z.B. Arbeit mit Maschinen zum roden der Bäume)

Praktikum: Nicht vorgeschrieben, aber in der Regel vorausgesetzt.

Dresscode: Arbeitskleidung

Besonderheiten: Die Arbeit findet hauptsächlich im Freien statt. Andere übliche Berufsbezeichnungen sind Baumschuler und Baumschulist. Die Ausbildung ist in sieben Fachrichtungen möglich: Baumschule, Friedhofsgärtnerei, Garten- und Landschaftsbau, Gemüsebau, Obstbau, Staudengärtnerei, Zierpflanzenbau.

Vorteile in der Ausbildung Gärtner Baumschule: „Grüner“ Job, Arbeit in der Natur.

Nachteile in der Ausbildung Gärtner Baumschule: Auch bei schlechtem Wetter draußen arbeiten müssen.


zuständige Gewerkschaften / Verbände:

Bund deutscher Baumschulen (BdB) e.V. 

IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU im DGB)

Arbeitsgemeinschaft deutscher Junggärtner e.V. (AdJ)

DGGL Deutsche Gesellschaft für Gartenkunst und Landschaftskultur e.V.

Verband Deutscher Forstbaumschulen e.V.

Zentralverband Gartenbau e.V. (ZVG)