VIDEO | Ausbildung | Berufe | Tipps | Info

Industriemechaniker Keine Kommentare

Loading the player...

  • Die Ausbildung zum Industriemechaniker dauert 3,5 Jahre.
  • Berufsbezeichnungen: Industriemechanikerin / Industriemechaniker

 

Ausbildungsbörsen

 

Teile für Maschinen bauen, sie zusammensetzen, einrichten, in Betrieb nehmen und ihre Funktion überprüfen. All das und mehr machen Industriemechaniker.

Aufgaben:

  • Industriemechaniker erstellen und lesen technische Unterlagen und Zeichnungen, sie produzieren und halten Maschinen und Anlagen instand.
  • Sie sorgen dafür, dass in der industriellen Produktion alles perfekt funktioniert.
  • Dafür lernen sie verschiedene Bearbeitungsverfahren, stellen Bauteile, Baugruppen und Systeme her, montieren und demontieren die Anlagen.
  • Pneumatik- und Hydraulikschaltungen aufbauen.
  • Da viele Maschinen High-Tech-Geräte sind, ist Fingerspitzengefühl gefragt.
  • Genaues und verantwortungsvolles Arbeiten ist entsprechend selbstverständlich.
  • Weitere Arbeitsgänge: Produktionseinrichtungen und Maschinen einrichten und programmieren, Funktionen prüfen und Störungen beheben.
  • Maschinen beim Kunden in Betrieb nehmen.

Voraussetzungen:

  • Interesse an Technik
  • Handwerkliches Geschick
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Sorgfalt und Genauigkeit

Schulabschluss: Realschulabschluss / Mittlere Reife, Fachabitur, Abitur

wichtige Schulfächer:

  • Physik
  • Mathematik
  • Werken/Technik
  • Informatik

Praktikum: Nicht vorgeschrieben, aber in der Regel vorausgesetzt.

Dresscode: Arbeitskleidung/Sicherheitskleidung

Besonderheiten: Industriemechaniker legen eine so genannte „gestreckte“ Abschlussprüfung in zwei Teilen ab. Der erste Teil findet am Ende des zweiten Ausbildungsjahres statt (40% der Endnote), der zweite und letzte Teil der Prüfung steht am Ende der Ausbildung an (60% der Endnote).

Zukunftsperspektiven im Beruf Industriemechaniker: Da es viele verschiedene Industriezweige gibt, ist die spätere Auswahl an Arbeitgebern und Spezialisierungsmöglichkeiten breit gefächert. Branchen sind z.B. der Maschinen- und Fahrzeugbau, die Elektro- oder die Holz verarbeitende Industrie.