Berufe sehen und verstehen – Vlog

Gleisbauer

  • Die Ausbildung zum Gleisbauer dauert 3 Jahre.
  • Berufsbezeichnungen: Gleisbauerin / Gleisbauer

Ausbildungsbörsen

 

Sie sorgen dafür, dass Millionen Bahnreisende jeden Tag auf sicheren Schienen an ihr Ziel kommen.

Aufgaben:

Baustellen einrichten und absichern. Streckennetze kontrollieren (z.B. Spurweiten mit Messfahrzeugen messen) oder Kontrollen mit der Hand durchführen. Gleisanlagen erneuern, z.B. in vorhandenen Netzen Schienen oder andere Teile wie Schwellen austauschen. Schwellenschrauben und Muttern nachziehen. Gleisbetten erneuern, den Untergrund stabil halten und die Bahndämme instand halten Baumaschinen bedienen sowie Gleisbau- und Gleisbauüberwachungsmaschinen.

Voraussetzungen:

  • gut mit Kollegen zusammenarbeiten können
  • Flexibilität (sich schnell auf neue Arbeitsbedingungen auf neue Baustellen einstellen können)
  • gerne zupacken

Schulabschluss: ohne Schulabschluß, Hauptschulabschluss, Realschulabschluss / Mittlere Reife, Fachabitur, Abitur

Körperliche Voraussetzungen:  körperliche Fitness ist notwendig (z.B. Arbeit mit schweren Spezialgeräten)

wichtige Schulfächer:

  • Mathematik (z.B. Berechnung von Werkstückabmessungen, Materialbedarf und -kosten)
  • Physik (Wirkung von Kräften und Hebeln)
  • Werken/Technik

Praktikum: Nicht vorgeschrieben, aber in der Regel empfohlen.

Dresscode: Sicherheitskleidung (z.B. Warnweste, Hörschutz und Helm)

Nachteile in der Ausbildung Gleisbauer: Arbeit findet nur draußen statt, auch bei Regen, Kälte oder Hitze.


zuständige Gewerkschaften / Verbände:

IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU im DGB)

Deutsche Bahn Gleisbau (DBG)

Bundesverband Bauwirtschaft