VIDEO | Ausbildung | Berufe | Tipps | Info

Mechatroniker – Philips Medical Systems Keine Kommentare

Loading the player...

  • Die Ausbildung zum Mechatroniker dauert 3,5 Jahre.
  • Berufsbezeichnungen: Mechatronikerin/ Mechatroniker

Ausbildungsbörsen

 

Wie aus lauter einzelnen Bauteilen komplexe Systeme werden (wie z.B. Industrie-Roboter), die dann auch noch anständig funktionieren – das wissen die Mechatroniker.

Aufgaben:

  • Aufgaben absprechen und Anlagen/Systeme planen.
  • Die Anlagen aus mechanischen, elektronischen und computergesteuerten Bauteilen in eigenen Werkstätten oder vor Ort beim Kunden zusammenbauen.
  • Die verschiedenen Baugruppen zu Anlagen/System verbinden (z.B. eletronische und mechanische Bauteile, Ventile, Antribe, etc.) und wenn nötig verkleiden (z.B. mit Metall oder Kunststoff, die durch löten oder schweißen verbunden werden).
  • Elektrotechnische/elektronische Teile verdrahten und Kabel verlegen.
  • Die fertigen Systeme installieren, in Betrieb nehmen und ihre Funktion testen (z.B. elektrotechnische Messungen).
  • Ebenfalls die Steuerungssoftware für die Produktionsanlagen (ggf.) programmieren, installieren und überprüfen, bzw. austauschen.
  • Die Kunden in die Anwendung von Anlagen und Programmen einweisen.
  • Bereits bestehende Anlagen warten und reparieren (z.B. Bau-, Ersatz- und Verschleißteile auswechseln).

Voraussetzungen:

  • Sorgfalt (z.B. Schaltpläne genau umsetzen; Fehler in Systeme finden)
  • Umsicht (z. B. Sicherheitsvorschriften beachten)
  • Flexibilität (sich schnell auf unterschiedliche Arbeitsverhältnisse einstellen können)
  • Bereitschaft zur Weiterbildung (z.B. sich über Entwicklungen bei der Informationsverarbeitung auf dem Laufenden halten)
  • handwerkliches Geschick (z.B. Teile in Systeme einbauen)
  • Spaß am Kundenkontakt

Schulabschluss: Hauptschulabschluss, Realschulabschluss / Mittlere Reife, Fachabitur, Abitur

Mindestalter: 16.0

Optionale Voraussetzungen: Führerschein (z.B. um zu den Arbeitsorten zu kommen)

Körperliche Voraussetzungen:

  • keine Höhenangst (teilweise Arbeit auf Leitern und Gerüsten)
  • Keine Allergien gegen die verwendeten Chemikalien (z. B. Klebstoffe)

wichtige Schulfächer:

  • Mathematik (z.B. Messungen durchführen)
  • Englisch (z.B. um Unterlagen/Anleitunge lesen zu können/zu verstehen)
  • Physik (z.B. arbeit an mechanischen/elektronischen Systeme)
  • Informatik (Systeme installieren/konfigurieren)
  • Werken (Anlagen/Systeme installieren)

Praktikum: Nicht vorgeschrieben, aber in der Regel empfohlen.

Dresscode: Schutzkleidung (z.B. Schutzhelm & -brille, Arbeitshandschuhe, Sicherheitsschuhe)

Nachteile in der Ausbildung Mechatroniker: Die Arbeit findet u.U. auch draußen statt, egal bei welchem Wetter.


weitere Informationen, Blogs, Verbände, Innungen, Gewerkschaften:

Mechatronik-Portal.de – sehr informativer und ambitionierter Blog

Ausbildung in der Chemie-Branche – Elementare Vielfalt

VDMA Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.

SPECTARIS – Dt. Ind.-Verband f. opt., medizin. und mechatron. Technologien e.V.

Verband der Automobilindustrie e.V. (VDA)

Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V. (VDE)

Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) e.V.

Gesamtmetall – Gesamtverband der Arbeitgeberverbände der Metall- und Elektro-Industrie

Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstech. Handwerke (ZVEH)

IG Metall (IGM)

ver.di – Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft

Ausbildungsoffensive Bayern