Berufe sehen und verstehen – Vlog

Was ist eigentlich … eine gestreckte Abschlussprüfung?

Wie die Ausbildungsinhalte von Berufen verändern sich auch die Prüfungsordnungen. Zum Beispiel in wenn’s um den Ablauf der Prüfung geht.

Immer öfter heißt es: Beruf x, y, z hat eine gestreckte Abschlussprüfung. Schon mal gefragt, was das bedeutet?!? Hier ist die Antwort.

Gestreckte Abschlussprüfung bedeutet, dass Du nicht mehr eine Zwischenprüfung und eine Abschlussprüfung machst, sondern eine Abschlussprüfung in zwei Teilen. Der erste Teil der Prüfung findet etwa nach der Hälfte Deiner Ausbildung statt, der zweite an ihrem Ende. Und: Beide Teile gehen in Deine Abschlussnote ein. Dabei zählt der erste Teil der Prüfung meistens zwischen 30% und 40%, die Prüfung am Ende Deiner Lehre die restlichen 60% – 70%.

Und warum wurde die Art der Prüfung geändert? Um Deine Lernmotivation auch in der Mitte Deiner Ausbildung hoch zu halten. Die alte Zwischenprüfung ist nämlich nicht in die Endnote eingeflossen. Entsprechend haben sich viele Azubis nur halbherzig darauf vorbereitet. Da der erste Teil der gestreckten Prüfung nun mitgezählt wird, bereitest Du Dich entsprechend intensiver vor. Schließlich zählt das Ergebnis.

Da das Prinzip funktioniert bekommen nach und nach immer mehr Berufe eine „gestreckte Abschlussprüfung“. Viele Elektroniker, Mechaniker und Mechatroniker zum Beispiel werden bereits nach dem neuen System geprüft. Bei welchen Berufen das sonst noch so ist kannst Du z.B. in den azubot-Steckbriefen lesen.

Fachliteratur und Prüfungsunterlagen findest Du bei Thalia.de