VIDEO | Ausbildung | Berufe | Tipps | Info

Fachinformatiker Anwendungsentwicklung und Systemintegration – Hermes Keine Kommentare

Loading the player...

  • Die Ausbildung zum Fachinformatiker Anwendungsentwicklung und Systemintegration dauert 3 Jahre.
  • Berufsbezeichnungen: Fachinformatiker/in Anwendungsentwicklung und Systemintegration

 

Ausbildungsbörsen

 

Fachinformatiker – Anwendungsentwicklung programmieren Software und planen IT-Systeme. Fachinformatiker – Systemintegration entwerfen und pflegen Computer-Netzwerke, damit der tägliche Arbeitsfluss ohne Hindernisse vor sich gehen kann.

Aufgaben:

  • Programmieren – die Konzeption, Entwicklung und Wartung von Software jeder Art.
  • Kunden beraten und gemeinsam mit ihnen absprechen, was die Software können soll z.B. dynamischer Internetauftritt, Content-Management-System.
  • Die Wünsche an die Software analysieren und ihre Umsetzung planen.
  • Dabei sowohl die Funktionalität der Programme als auch ihre Bedienbarkeit durch die User sicherstellen.
  • Die gewünschten Programme mit der jeweils erforderlichen Programmiersprache entwickeln.
  • Die fertig gestellte Software testen, pflegen und notwendige Änderungen einfügen.
  • Die Anwendungen präsentieren und installieren. Ein Handbuch für die Nutzung der Software erstellen und die Kunden in ihre Nutzung einweisen.
    Schwerpunkt der Ausbildung Systemsintegration ist die Planung, beschaffen und installieren von IT-Systemen, unterschiedlicher Größe nach den Wünschen der Kunden. Z.B. in Rechenzentren, Netzwerke, Fest- und Funknetze.
  • Diese Systeme im eigenen Haus oder beim Kunden einrichten und betreiben/verwalten, sowohl was die Hardware, als auch was die Software betrifft.
  • Die Sicherheit des Systems sicherstellen.
  • Fehler und Störungen in den Systemen finden und beheben.
  • Kunden schulen und beraten.
  • Kaufmännisch arbeiten (Leistungen kalkulieren, Kosten-Nutzen abwägen).

Die Ausbildung zum Fachinformatiker ist eine der beliebtesten im Bereich Ausbildung IT. Der Andrang auf Lehrstellen ist groß und es ist teilweise nicht einfach, einen Ausbildungsplatz IT zu finden.

Voraussetzungen:

  • Ein gutes technisches Verständnis
  • Logisches, analytisches Denkvermögen
  • Planvolle, systematische Arbeitsweise
  • Vorkenntnisse in mindestens einer Programmiersprache
  • Teamfähigkeit
  • Spaß am Kundenkontakt
  • mit Deadlines umgehen können
  • Konzentrationsfähigkeit
  • Sorgfalt (z.B. Software erweitern)
  • Bereitschaft, sich fachlich immer auf dem neuesten Stand zu halten (Lern-/Weiterbildungsbereitschaft)
  • Kreativität (individuelle Lösungen finden, um Kundenwünsche zu erfüllen)

Schulabschluss: Realschulabschluss / Mittlere Reife, Fachabitur, Abitur

wichtige Schulfächer:

  • Informatik (mit Hard- und Software umgehen, Programmiersprachen kennen)
  • Mathematik (z.B. Kosten berechnen)
  • Englisch (z.B. um Fachliteratur zu lesen)

Praktikum: Nicht vorgeschrieben, aber in der Regel vorausgesetzt.

Dresscode: casual, bei Kundengesprächen gepflegt


zuständige Gewerkschaften / Verbände:

Ausbildung in der Chemie-Branche – Elementare Vielfalt

IG Metall

ver.di – Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft

Fachverband Software im VDMA

Berufsverband Selbständige in der Informatik e. V. BVSI

Bundesverb. Informationswirt. Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM)

Gesellschaft für Informatik e.V. (GI)

VDEB Verband IT-Mittelstand e.V.