VIDEO | Ausbildung | Berufe | Tipps | Info

Fachkraft für Lagerlogistik Keine Kommentare

Loading the player...

  • Die Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik dauert 3 Jahre.
  • Berufsbezeichnungen: Fachkraft für Lagerlogistik
  • Was kann ich verdienen?

Ausbildungsbörsen

 

Ausbildungsbetriebe

 

In allen Betrieben die über eine Lagerhaltung verfügen arbeiten Fachkräfte für Lagerlogistik. Z.B. in Logistikzentren, Industriebetrieben, Speditionen und im Versandhandel.

Aufgaben:

  • Im Wareneingang nimmt die Fachkraft für Lagerlogistik Waren aller Art an und prüft anhand der Begleitpapiere Menge und Beschaffenheit.
  • Fachkräfte für Lagerlogistik organisieren die Entladung, sortieren die Güter und lagern sie sachgerecht. Dabei achten sie darauf, dass die Waren unter optimalen Bedingungen gelagert werden.
  • Im Warenausgang planen sie Auslieferungsrouten und ermitteln die günstigste Versandart. Sie stellen Lieferungen zusammen, verpacken die Ware und erstellen die Begleitpapiere wie Lieferscheine oder Zollerklärungen.
  • Außerdem beladen sie Lkws, Container oder Eisenbahnwaggons, bedienen Gabelstapler und sichern die Fracht gegen Verrutschen oder Auslaufen.
  • Durch die Neugruppierung des Berufsbildes und die Verknüpfung mit den kaufmännischen Berufen wird auch der Umgang mit Lagerkennziffern und Grundbegriffen der Buchführung erwartet. Diese Inhalte ermöglichen der Fachkraft für Lagerlogistik eine komplette Berechnung eines Lagers. Dies wird benötigt, um die Effizienz und die Wirtschaftlichkeit des Lagers zu prüfen und zu steuern.
  • Inventur und einfache Jahresabschlüsse sind ein Teil ihrer Arbeit.
  • Zu den Anforderungen seiner Tätigkeit gehört auch der Umgang mit EDV-Systemen, Kenntnisse der Arbeitssicherheit und des Umweltschutzes.

Voraussetzungen:

  • sorgfältig arbeiten (Analyse von Wasser- und Klärschlammproben – Fehleinleitungen können Menschen und Umwelt gefährden)
  • trotz Gerüchen in Kanälen oder Kläranlagen konzentriert arbeiten können
  • gut mit Kollegen zusammen arbeiten können
  • Interesse an der Umwelt und Umwelttechnik
  • eigenständig arbeiten können

Schulabschluss: Hauptschulabschluss, Realschulabschluss / Mittlere Reife

wichtige Schulfächer:

  • Mathe – das Beherrschen der Grundrechenarten ist unabdingbar um Lagerkennzahlen ermitteln und auswerten zu können.
  • Deutsch – Sicherheit in der Rechtschreibung für das Ausfüllen von Fracht-, Versand- und Lagerunterlagen.

Praktikum: Nicht vorgeschrieben, aber in der Regel empfohlen.

Zukunftsperspektiven im Beruf Fachkraft für Lagerlogistik: Weiterbildung zum Meister – Weiterbildung zum Betriebswirt

Ein Einstieg in den Beruf bietet auch die zweijährige Ausbildung zum Fachlagerist. Eine Alternative, wenn der Schulabschluss nicht so gut ist.


mehr Info:

alternativer Beruf | Kaufleute für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen  / KEP Kaufleute 

Berufsgenossenschaft Handel und Warendistribution (BGHW)

BG Verkehr -Berufsgenossenschaft für Transport u. Verkehrswirtsch.

Deutscher Speditions- und Logistikverband e.V. (DSLV)