VIDEO | Ausbildung | Berufe | Tipps | Info

Notarfachangestellter Keine Kommentare

  • Die Ausbildung zum Notarfachangestellten dauert 3 Jahre
  • Berufsbezeichnung: Notarfachangestellte / Notarfachangestellter

 

Notarfachangestellte sind die rechte Hand der Notare. Von den allgemeinenen Büroaufgaben bis zur Bearbeitung von Grundstücksfragen.

Aufgaben:

  • Kalender und Akten anlegen und führen (z.B. Termine mit Mandanten vereinbaren).
  • Schriftverkehr führen und Aktennotizen schreiben.
  • Die Mandanten informieren (z.B. über notwendige Unterlagen). Termine vorbereiten.
  • Schriftstücke anfertigen (z.B. Vollmachten, Beglaubigungen) und Abschriften von Unkunden herstellen.
  • Grundstückshypotheken bearbeiten.
  • Die Buchführung vorbereiten/Bücher führen sowie Gebühren berechnen.
  • Kontakt mit Gerichten, Behörden, etc. halten ihnen – wenn vorgeschrieben – Informationen zukommen lassen.

 

Voraussetzungen:

  • Interesse an rechtlichen Zusammenhängen
  • ein Organisationstalent sein
  • Spaß am Kundenkontakt (z.B. Mandanten betreuen)
  • keine Angst vor Zahlen haben (z.B. Buchführung, Gebühren berechnen)
  • sorgfältig arbeiten (z.B. Daten korrekt eintragen)

Schulabschluss: Realschulabschluss / Mittlere Reife, Fachabitur, Abitur

wichtige Schulfächer:

  • Deutsch (z.B. mit korrekter Grammatik und ohne Rechtschreibfehler Verträge aufsetzen)
  • Mathematik (z.B. Buchführung)
  • Wirtschaft/Recht (z.B. immer auf den aktuellen Stand der Entwicklungen von z.B. Gesetzen sein)
  • EDV (z.B. Tabellenkalkulationen)

Praktikum: Nicht vorgeschrieben, aber in der Regel erwartet.

Dresscode: gepflegt


zuständige Gewerkschaften / Verbände:

DHV – Die Berufsgewerkschaft

ver.di (im DGB)

bSb Berufsverband Sekretariat und Büromanagement e. V.

Reno Deutsche Vereinigung der Rechtsanwalts- und Notariatsangestellten e.V.