Ausbildung | Studium | Beruf | 300 VIDEOs

Kaufleute – Spedition und Logistikdienstleistung

Loading the player...

Kaufleute – Spedition und Logistikdienstleistung, früher hießen sie Speditionskaufleute, wissen, wie man Waren und Güter aller Art rund um die Welt transportiert. Ihr Know-how ist der sichere, schnelle, günstige und pünktliche Warenverkehr, egal ob mit Lkw, Bahn, Flugzeug oder Schiff. Logistik, Handel und Export, das sind Themen, mit denen sie sich beschäftigen.

Der Beruf ist vielseitig und verlangt eigenverantwortliches Arbeiten. Die Einsatzorte sind im Büro und vor Ort beim Kunden. Er ist geprägt von internationalen Kontakten und weltweiten Einsatzmöglichkeiten.

Jobs und Ausbildungen gibt es in nationalen und internationalen Speditionen und Unternehmen in der Umschlag- und Lagerwirtschaft.

Aufgaben

  • Sie beraten Kunden, welche Verkehrsträger (Lkw, Eisenbahn, Flugzeug oder Schiff) sich für den gewünschten Warentransport am besten eignen.
  • Alle Informationen über Preise, Leistungen, Gesetze und andere Regel für den Warentransport kennen.
  • Transporte, Lagerung und Umschlag kalkulieren und Angebote erstellen.
  • Ganze Logistikkonzepte für Kunden und Linienangebote erarbeiten.
  • Disposition der Transportaufträge (Organisation)
  • Frachtverträge erstellen und zur Unterschrift bringen.
  • Begleitpapiere (z.B. Zoll) und andere Dokumente bearbeiten.
  • Kundenbeschwerden bearbeiten.
  • Rechnungen stellen und bearbeiten.

Schulabschluss

Realschulabschluss / Mittlere Reife, Fachabitur, Abitur

Voraussetzungen

  • Kontaktfreudigkeit, gern mit Menschen umgehen
  • Organisationstalent, gern planen
  • Verantwortungsbewußtsein
  • Sprachbegabung, gern zweite Fremdsprache
  • Stress abkönnen

Notwendige Voraussetzungen

Gute Englischkenntnisse (Wort und Schrift für Kommunikation mit sowie Präsentationen vor internationalen Kunden)

wichtige Schulfächer

  • Mathematik (z.B. für die Berechnung von Laufzeiten und Frachttarifen)
  • Deutsch (Ausdrucksstärke, z.B. für Informations- und Verkaufsgespräche oder schriftlichen Austausch mit den Auftraggebern)
  • Wirtschaft (z.B. um Angebote entwickeln zu können)
  • EDV (z.B. Programme, mit denen Tarife kalkuliert werden)
  • Sprachen (Kontakt mit ausländischen Kunden)Praktikum: Nicht vorgeschrieben, aber in der Regel empfohlen.

Prüfungen

Mitte des zweiten Ausbildungsjahres gibt es eine Zwischenprüfung. Die Ausbildung endet mit der bestandenen Abschlussprüfung nach drei Jahren.

Weiterbildungsmöglichkeiten

Ausbilder, Fachkaufmann für Außenwirtschaft und Marketing, Verkehrsfachwirt Spedition. Mit der entsprechenden schulischen Voraussetzung (Fachoberschule) ist ein Studium zum Dipl.-Wirtschaftsingenieur für Transportwesen und Logistik möglich.


ähnliche Berufe | Filme zum gleichen Beruf

mehr Info | zuständige Gewerkschaften / Verbände

Ausbildungsbörsen

Ausbildungsbetriebe

Bücher | PDFs | Apps

Seitenanfang